Heckenpflege 

Die Pflege der Hecke und der Lesesteinhaufen unterhalb der Nussbäume auf der Ochsenweide und angrenzend an den Rebberg Grendelmeier war die erste Aktivität des Vereins naturzizers nach dessen Gründung 2009. Lesesteinhaufen und Hecke wurden angelegt im Zuge der Erweiterung des Rebgeländes als Ersatzmassnahme für einzelne Rodungen von Feldgehölzen. Nebst den Lesesteinen bestehen die damals angelegten Haufen aus viel Erdmaterial, was dazu führt, dass sie sehr rasch überwachsen und keine eigentlichen Trockenstandorte für Reptilien sind. Die rasch wachsenden Strauch- und Baumarten (vor allem Holunder und Eschen) führen rasch zu einem Rückgang der gewünschten Artenvielfalt. Die Ziele der periodischen Arbeitseinsätze von naturzizers sind deshalb die „Aushungerung" (Entfernung der Erde) der Steinhaufen und die Begünstigung der langsam wachsenden Straucharten.